Sanierung Teil 2 – Startschuss?

Ja, wir haben bereits eine ganze Menge geschafft. Wir haben über 200qm Haus saniert. Das sind insgesamt etwa 12-15 Zimmer, je nach Definition von „Zimmer“.

Das ist allerdings, mehr oder weniger, nur das halbe Haus. Wir haben uns damals recht früh dafür entschieden, das Haus aus Zeit- und natürlich auch Kostengründen in 2 Bauabschnitte zu unterteilen. Der Schwerpunkt war Bauabschnitt 1, das den Wohnteil darstellt.
Bauabschnitt 2 waren die „nice to have“-Räume, die für das normale Leben nicht unbedingt notwendig sind.

Der Bauabschnitt 2 ist die Tenne. Ursprünglich der Stall für das Milchvieh mit Heuboden. Später wurde etwas modernisiert und es zog noch eine Vakuum-Pumpe ein. In den 70ern wurde die Landwirtschaft aufgegeben und es wurde groß saniert. Aus dem Stall wurde ein kleiner Saal, in dem ab und an Konzerte oder Lesungen stattfanden. Ein Teil des Raums wurde von der massiven Ölheizung und den riesigen Öltanks eingenommen. Das andere Seitenschiff wurde zur Indoor-Werkstatt umgebaut. Darüberliegende Räume zum Lagern von Sperrmüll genutzt.
Mit den Jahren wurden hier keine Feste mehr gefeiert, alles morschte leise vor sich hin, roch nach Öl und nach den Marder-Exkrementen der Tiere, die in die Indoor-Werkstatt einzogen. Der eine oder andere Wasserschaden durch den Hausbrunnen tat sein übriges: Aus dem ehemaligen „Veranstaltungs-Saal“ wurde ein Sanierungsfall.

Im Zuge der ersten Sanierungsmaßnahmen rüsteten wir von Öl- auf Gasheizung um. Da wir einen Gasanschluss haben legen lassen, brauchten wir auch keine Tanks mehr und haben diese zusammen mit der Heizung rausgerissen. Dadurch entstand eine Nische im Saal.
Auch die Werkstatt haben wir inkl. Marder ausgeräumt, vermorschte Wand- und Bodenverkleidungen entfernt.

Nun haben wir also einen Saal, an dem sich links ein Heizungsraum und eine Nische für eine geplante Bar befinden und zur rechten ein Raum für ein ebenerdiges Gästezimmer mit einem Raum darüber, der wohl ebenfalls ein Gästezimmer werden wird.

tenne

Es stehen nun an:

-einige Reparaturarbeiten am Fachwerk (Sturzriegel unter den alten Fenstern)
-Austausch einiger Eichenplanken der Decke, die durch einen ehemaligen Brand und Wasserschaden zerstört sind
-Austausch der Zwischendecke alte Indoorwerkstatt/ ebenerdiges Gästezimmer und Gästezimmer oben
-vollständige Dämmung aller Außenwände mit Lehmputz und Holzfaserweichplatte
-Abtragen des alten Fliesenbodens
-Erneuerung von ca. 5 Fenstern in denkmalgerechte und isolierverglaste Sprossenfenster
-neue Elektrik
-Dämmung/ Unterbau und Dielenboden in Tenne, dem Barbereich und dem ebenerdigen Gästezimmer

Außerdem wollen wir die undichte, klapprige und hässliche Tür zum Garten durch eine schöne, gedämmte Tür ersetzen. Das Oberlicht ebenso. Um die bestehende Kältebrücke zu beseitigen, wird auch die Stufe zur Tür getauscht, die aktuell quasi „in’s Haus“ betoniert ist und somit Kälte von außen in den Wohnraum leitet.

Startschuss für alles ist, so unsere Hoffnung, im Oktober.

3 Gedanken zu „Sanierung Teil 2 – Startschuss?

    1. Mit tagsüber extrem lauter Musik im Schlafzimmer/ auf dem Dachboden. Marder hassen es, wenn es laut ist, wenn sie schlafen möchten. Alternativ gibt es im Baumarkt „Vergrämungsmittel“, die für den Marder schlimm stinken. Er stinkt zwar selbst sehr, aber das stört ihn. 😉
      Natürlich kommt er immer mal wieder um zu checken, ob es wieder geht, dann muss man wieder ran. Oder eben die Schlupflöcher finden und versiegeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.