Erdbeermarmelade mit Grand Marnier

Wir haben nicht nur ein Haus gekauft, sondern auch die Teilhabe an einer großen Nachbarschaft, die teilweise noch nach der Höfeordnung agiert. (Der sogenannte „erste Nachbar“ ist verantwortlich Themen wie Kränzen, Verbreitungen von Todesfall-Meldungen usw usw…)
Aber auch die Nachbarn, die nicht unmittelbar auf dem alten Hofgelände wohnen, sind fester Bestandteil der…. ja… quasi Familie. Das ist hier alles andere als eine Zweck-WG.

So ist es völlig normal, dass die Nachbarn sich aus deiner Garage eine Leiter borgen, dafür deinen Rasen einfach mal mitmähen, wenn sie eh gerade dabei sind. Oder dir eben 1,5kg frisch gepflückte Erdbeeren vorbeibringen. So wie gestern.

erdbeerthore

Da ich selbst Erdbeeren gekauft hatte, konnten wir so viel gar nicht essen! Also: Wurden sie eben eingekocht. Ich kochte also Erdbeermarmelade, der ich den Saft einer frischgepressten Orange, einige Orangen-Zesten und anschließend einen kräftigen Schluck Grand Marnier gönnte.

Diese Variante kann ich wirklich empfehlen. Durch die Orange wird die Marmelade nicht so pappig süß, sondern hat etwas ausgleichende Säure und der Grand Marnier dominiert zwar nicht, verleiht dem Ganzen aber das gewisste Extra.

erdbeermarmelade

So bekamen die Nachbarn nicht nur die Schüssel zurück, in der sie uns die Erdbeeren gebracht hatten, sondern auch ein Glas noch warme Marmelade dazu. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.